Archiv für November 2014

Aufruf

Wir rufen auf zu einer Mahnwache für Rémi Fraisse am Mittwoch, dem 26.11.2014 von 13:30-18:00 Uhr vor der französischen Botschaft (Pariser Platz 5)!

Rémi Fraisse wurde am 26. Oktober um 2 Uhr nachts von der französischen Polizei mit einer Granate getötet. Er war auf der Baustelle des Sivens-Damms in Südfrankreich unterwegs und protestierte dort mit vielen anderen gegen den geplanten Staudamm. Der Protest erinnert uns an unsere lokalen Kämpfe, und bei diesem Protest wurde an diesem Tag ein Mensch umgebracht.

Rémi war gerade mal 21 Jahre alt und ehrenamtlicher Mitarbeiter in einem Umweltverband. Wir können ihn nicht mehr fragen, was ihn dazu bewegt hat, sich dem Protest von Bauern und Aktivist_innen anzuschliessen.

Remi: Die Menschen sind auf der Straße: Proteste in Paris / Quelle: workers.org
Remi: Die Menschen sind auf der Straße: Proteste in Paris / Quelle: workers.org

Mit der Baustelle in Sivens würde jedenfalls ein weiteres Stück wertvoller Natur mit bedrohten Lebensformen einem industriellen Großprojekt zum Opfer fallen, durch Flächennutzung und Umweltgifte.

Sivens ist wie zahlreiche Staudämme weltweit ein Projekt der Privatisierung von Wasser, ein Diebstahl am Gemeineigentum zu Lasten der örtlichen Bevölkerung und zugunsten der Agrar-Großindustrie.

Rémi Fraisse wurde ein Opfer von Polizeigewalt. Viele fühlen sich beim Tod von Rene Fraisse an den Tod von Sébastien Briat erinnert, der 2004 beim Protest gegen einen Castortransport sein Leben verlor. Und an Vital Michalon, der 1977 bei Anti-Atom-Protesten getötet wurde.

Überall auf der Welt wehren sich Menschen gegen die Zerstörung von Umwelt, Gesundheit, Klima und die Privatisierung von Wasser, Wald und Boden. Sie kämpfen für ein gutes Leben für Alle. Und überall sehen sie sich dann Polizei, Security oder Paramilitärs gegenüber. Wir sehen das gemeinsame Muster, ohne zu verleugnen, dass die Repression in den Ländern des globalen Südens oft das, was wir kennen, weit übersteigt. Ein Beispiel, dass uns in den Sinn kommt, sind die zahlreichen Aktivist_innen gegen Kohlenbergbau oder Goldminen in Kolumbien, die im Auftrag der Konzerne umgebracht wurden, damit Vattenfall & Co in Deutschland mit Kohlekraftwerken ihre Profite einfahren können. Jetzt hat auch Rémi in Frankreich für seinen Widerstand mit dem Leben bezahlen müssen.

In den europäischen Ländern rüsten die Herrschenden zunehmend ihre Polizeien auf. Die Polizei wächst europaweit zusammen. Überwachungstechnologien werden perfektioniert, und „weiche Waffen“ wie die Offensivgranate, die Rémi Fraisse getötet hat, gehören jetzt zur Polizeiausrüstung. In dem Maße, in dem in den europäischen Ländern durch Wirtschaftskrise, Armut und Umweltzerstörung die Zustimmung zur kaptalistischen Normalität schwindet, werden die Polizeien für die Aufstandsbekämpfung vorbereitet.

Wir ziehen aber auch andere Verbindungen, denn Polizeigewalt bekommen nicht nur diejenigen zu spüren, die sich aus der eigenen Entscheidung heraus einem politischen Kampf anschließen. Oury Jalloh, Laye Konde, Dominique Koumadio, Christy Schwunddeck – sie verloren ihr Leben in Deutschland. Dass sie nicht weiß waren, war ihr Todesurteil. Sie wurden Opfer der rassistischen deutschen Polizei.

Von der deutschen Presse wird verschwiegen, dass der Tod von Rémi Fraisse in Frankreich eine landesweite Welle wütenden Protests ausgelöst hat. Insbesondere Schüler und junge Menschen werden Opfer von Polizeigewalt. Wir solidarisieren uns mit den Protesten und protestieren auch gegen die massive Polizeibrutalität der letzten Tage und Wochen in den französischen Städten.

Wir rufen unsere Freund_innen und Verbündeten dazu auf, sich unserer Mahnwache anzuschließen, gern auch mit eigenen Stellungnahmen,
Aufrufen und Redebeiträgen.

Wir sind betroffen und wütend!
Kein Vergeben, kein Vergessen!
Ni Oubli, Ni Pardon!

Allez, faut y allér – Los, wir müssen dahin!*

gegenstromberlin, ausgeco2hlt, Anti Atom Berlin, Robin Wood Berlin

(Webseite: siehe rechts Blogroll)

*) Die letzte bekannte Äußerung von Rémi.

Links der letzten Woche

In deutsch:

netzfrauen.org/2014/11/10/buergerkriegsaehnliche-zustaende-tod-von-remi-fraisse-wuehlt-frankreich-auf/

linksunten.indymedia.org/node/127947

antidotezine.com/2014/11/18/offener-brief-an-die-mutter-von-remi-fraisse/

www.tagblatt.ch/aktuell/international/international-sda/Proteste-in-Frankreich-gegen-Polizeigewalt;art253652,4032565

sozialismus.ch/artikel/international/2014/frankreich-das-staudammprojekt-tarn-und-der-tod-von-remi-fraisse/

www.faz.net/aktuell/frankreichs-umwelt-aktivisten-gewalt-bei-demos-gegen-polizeigewalt-13281501.html

„Seit dem Tod eines jungen Demonstranten gärt es in Frankreich. Umweltschutz und Kapitalismuskritik verbinden sich zu einer Bewegung, die vor Konfrontationen mit der Staatsmacht nicht zurückschreckt. „

Englisch:

www.theguardian.com/world/2014/nov/23/protesters-clash-police-france-activist-killed-grenade

www.indymedia.org.nz/articles/3311

www.hrw.org/news/2014/11/19/letter-french-minister-interior

www.ashevillefm.org/the-final-straw/11/2014/remi-fraisses-murder-remembered-plus-music

thefinalstrawradio.noblogs.org/post/2014/09/29/zad-du-testet-the-struggle-against-a-dam/

www.hrw.org/news/2014/11/19/letter-french-minister-interior

www.workers.org/articles/2014/11/20/protests-police-violence-sweep-france/

„A large number of demonstrations started in November, mainly involving high school youth. They often showed an amazing degree of militancy, forcing the cops to back down. They put their videos and photos on sites like citizenside.com/fr, which reported on 69 actions, from cities like Paris to smaller towns like La Rochelle and Nimes.

One slogan stands out in the pictures: “The state is a killer.”“

www.nytimes.com/2014/11/22/opinion/an-environmental-casualty.html?_r=0

„This tragic incident has brought into sharp relief the increasingly violent collision in France between a government allied with development projects that benefit well-entrenched and vested interests and a segment of French youths that has lost faith in what it sees as little more than a police state leading the country to ecological ruin.“

Weblinks

Artikel auf Deutsch

www.jungewelt.de/ausland/hasenjagd-auf-demonstranten

linksunten.indymedia.org/node/126105

Artikel auf English

earthfirstjournal.org/newswire/2014/10/28/zad-martyr-remi-fraisse-died-after-being-hit-by-a-grenade-autopsy-finds/

www.theguardian.com/world/2014/oct/28/french-socialists-greens-sivens-dam-protestor-remi-fraisse-grenade-autopsy

www.bbc.com/news/world-europe-29798551

www.ibtimes.co.uk/france-young-environmental-activist-remi-fraisse-killed-during-protest-against-controversial-1471992

www.bbc.com/news/world-europe-29820623

www.wsws.org/en/articles/2014/11/14/frai-n14.html

Videos:

www.youtube.com/watch?v=9n4BWYNcFrk

www.youtube.com/watch?v=czLGyYL56z4

Rémi Fraisse – Victime de la Police

Rassemblement Mercredi, 26 Novembre 2014, 13h30-18h, Pariser Platz, Berlin

Rémi Fraisse a été tué le dimanche 26. Octobre à 2h du matin par la police francaise avec une grenade. Il était sur le chantier du barrage de Sivens dans le Tarne et manifestait avec beaucoup d‘autres contre le plan du barrage. Cette protestation nous rappelle nos luttes locales. Durant ces manifestation ce jour-là un être humain a été tué.

Rémi avait tout juste 21ans et était bénévole dans un association écologique. Nous ne pouvons plus lui demander ce qu‘il l‘a amener à se joindre à la résistance des agriculteurs et des activistes.

Ce que l‘on peut dire en tout cas, c‘est qu‘avec le barrage de Sivens un espace naturel de plus avec beaucoup d‘espèces protegées serait tombé au profit de gros projets industrielles incluant zonage et les polluants chimiques. Le barrage de Sivens est, comme de nombreux barrages dans le monde, un projet de privatisation de l‘eau, un vol des ressources collectives, contres les populations locales et en faveur de la grande industrie agro-alimentaire.

Rémi Fraisse a été victime de violence policière. Nombreux et nombreuses sont celles et ceux que cela remémore la mort de Sébastien Briat, qui a perdu la vie en 2004 lors des manifestation contre les transports nucléaires appelé « Castor ». Mais aussi Vital Michalon qui a été tué en 1977 durant des manifestation anti-nucléaires.

Partout dans le monde des personnes se révoltent contre la déstruction de l‘environnement, de la santé, du climat et de la privatisation de l‘eau ainsi que de la forêt et de la terre. Elles luttent pour une bonne vie pour tous et toutes. Et partout à ce moment-là elles se voient confronté à la police, aux services de sécurité ou aux paramilitaires. Nous voyons le même schéma sans nier que la répression, dans les pays du sud global, dépasse souvent ce que l‘on connait. Un exemple auquel nous pensons ici sont les nombreux activistes militent contre le charbonnage ou les mines d‘or en Colombie, qui furent tués par ordre d‘exécution afin que des firmes tel que Vattenfall et Co.puissent continuer à profiter du système de charbonnage. Maintenant Rémi a également du payer de sa résistance avec sa mort en France.

Dans les pays européen les dirigeants armes leurs polices de plus en plus. La police européenne devient lentement un corps. Les technologies de surveillances sont perfectionné et des armes « douces », dites « non-léthales », comme la grenade offensive, que a tué Rémi Fraisse, appartiennent maintenant à l‘équipement policier.

S‘ajoute un phénomène parallèle dans les pays européens : En réaction à la disparition progressive d‘un consensus pour la normalité capitaliste de par les crises économiques, la pauvreté et la destruction de l‘environnement, les polices se font former à la dispersion d‘émeute.

Mais nous faisons également d‘autres liens, car la violence policière n‘atteins pas seulement celles et ceux qui participe à une lutte politique de leur plein gré. Oury Jalloh, Laye Konde, Dominique Koumandio, Christy Schwunddeck ont perdu leur vies en Allemagne. Le fait de ne pas être blanc.he.s était leur peine de mort. Ils et elles ont été victime de la police allemand raciste.

La presse allemande tut le fait que la mort de Rémi Fraisse a déclenché une vague de protestations furieuses en France. Spécialement des jeunes gents et des lycéens deviennent victimes de violences policières. Nous nous solidarisons avec ces manifestations et protestons également contre la brutalité policière massive de ces derniers jours et semaines dans les villes françaises.

Nous appelons nos ami.e.s et allié.e.s à rejoindre notre rassemblement, volontiers aussi avec des prise de positions, des appels et d‘autres formes d‘interventions.

Nous sommes consterné et furieu.ses! Ni Oubli Ni Pardon!

« Allez, faut y aller! »*

gegenstromberlin, ausgeco2hlt, Anti Atom Berlin, Robin Wood Berlin
remifraisseberlin.blogsport.de

*Les derniers mots rapportés de Rémi.




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: